Lesenswerte Links

Neben den üblichen Selbsthilfegruppen/Anlaufstellen für Menschen mit Krebs wie zum Beispiel die Deutsche Krebshilfe, den Krebsinformationsdienst, DKMS, oder die Deutsche Krebsgesellschaft gibt es viele gute Adressen im Netz, die mich ehrlich gesagt viel mehr angesprochen haben:

German Cancer Survivors – Mehr Menschlichkeit beim Umgang mit Krebs!

„Auf dieser Plattform finden Sie Menschen, die ihre eindrucksvolle Geschichte über den Umgang mit einer Krebs­erkrankung teilen. Die Beiträge und Interviews bieten Erfahrungs­werte – von Mensch zu Mensch. Es zeigt sich, dass sich ein offener Umgang von Familie, Freunden, Kollegen und Gesellschaft mit dem Thema Krebs positiv auf die Lebens­qualität auswirkt.

Betroffene und Experten bieten auf dieser Plattform Hilfe, denn es geht darum, den Blick wieder zurück aufs Leben zu richten.“

Haus der Krebs-Selbsthilfe

„Die Mitgliedsverbände des Hauses der Krebs-Selbsthilfe decken dabei das Krankheitsspektrum von 76 Prozent der an Krebs erkrankten Menschen ab. Ihre Interessen und das ihrer zahllosen Angehörigen bundespolitisch zu vertreten ist Ziel und Aufgabe des Hauses der Krebs-Selbsthilfe – BV. Wir verstehen uns als ein Sprachrohr für Betroffene, hinein in die Schaltzentralen der Gesundheitspolitik.“

KOBRA (Berlin)

In Kooperation mit Leben nach Krebs! veranstaltet KOBRA alljährlich eine Workshopreihe unter dem Titel „Zurück ins Arbeitsleben nach Krebs – ZinsA“. Sehr empfehlenswert.

Krebsberatung Berlin 

Psychosoziale Beratungsstelle für Krebskranke und Angehörige e.V.

Leben nach Krebs! e.V.
Interessenvertretung und Selbsthilfe für Krebsüberlebende im erwerbsfähigen Alter. Der Verein hat auch einen wunderbaren Patienten-Guide herausgegeben. Den solltet ihr euch unbedingt herunterladen – auch wenn der Titel Brustkrebspatientinnen anspricht, sind dort viele wichtige Tipps enthalten, die für alle nützlich sind.

Onkorat-Berlin e.V.

„Das Beratungsangebot des OnkoRat Berlin e.V. bietet die Möglichkeit, Fragen zu sortieren, Antworten zu bekommen oder selbst zu finden. Eine intensive Auseinandersetzung mit existentiellen Fragen braucht Zeit und Schutz, die im Alltag oder im Arztgespräch nicht immer möglich sind.“

Selpers – Gesundes Lernen

„selpers steht für „self“ (englisch: selbst) und „help“ (englisch: Hilfe), denn internationale Studien zeigen: PatientInnen können mit ihrem Verhalten den Verlauf der Erkrankung beeinflussen.

Mit einer chronischen Erkrankung rückt die körperliche Verfassung automatisch in den Vordergrund. Doch die Lebensqualität wird von viel mehr Dingen beeinflusst: Psychische Verfassung, Lebensfreude, soziale Beziehungen, Familienleben und Partnerschaft gehören genauso dazu wie die Bewältigung des Alltags. “