Du brauchst

Mal ganz praktisch gesprochen

Krebs kann man nicht lernen. Wie auch? Bei einer Erkrankung dieser Art liegen naturgemäß keine Erfahrungswerte vor. Vieles muss man sich mühsam zusammen suchen. Neben dem Schock über die Diagnose muss jeder lernen, seinen eigenen Weg zu gehen, sich Unterstützung zu holen. 

Da ich viel mit anderen Patienten gesprochen habe und mich dieses Thema nun auch schon länger begleitet, habe ich euch hier einmal einige Ideen, Adressen und kleine Helferlein, die mir wirklich etwas gebracht haben, zusammengestellt (Anmerkung: Sobald ich etwas Neues entdecke, werde ich diese Seite erweitern). Mal so ganz praktisch und ohne Schnörkel. Bestimmt ist auch etwas für euch dabei. Mich würde es jedenfalls sehr freuen, wenn Ihr diese Links, Produktempfehlungen und andere Tipps für euch nutzen könntet oder schlicht Anregung sind für andere Dinge, die euch nach vorne bringen, das Leben etwas leichter machen – so oder so!

In folgenden Rubriken könnt ihr mal stöbern:

— MODISCH BETRACHTET —

— ANDERS ESSEN LERNEN —

— MEINE TIPSS FÜR EUREN KRANKENHAUSAUFENTHALT —

— PLANUNG IST ALLES —

— HAUTNAH —

— FÜR DIE SEELE —

MODISCH BETRACHTET

Perücke & Co. Klaro, Glatzen sind auch sexy, ohne Frage. Bei Männern mag ich das sehr. Auch einige Frauen sehen damit richtig klasse aus. Selbstbewusst, stark, schön. Wenn die Kopfform stimmt. Alles gut. Es gibt aber Situationen, in denen man sich dann doch eher bedeckt zeigen möchte.

Top 1 – Perücke. Lange Haare sind – nach wie vor – Attribute für Fraulichkeit. Das Unterbewusstsein ist anscheinend so programmiert. Ich ging, wie ich ja schon in meinem Blogbeitrag „Meine Haare gehören zu mir“ geschrieben habe, sehr schnell nach der Diagnose und der Aussage meines behandelnden Onkologen „Ja, Nella, Sie werden Ihre Haare verlieren. Circa zehn Tage nach der ersten Chemo geht es los mit dem Haarausfall.“ in ein Perückengeschäft, um mich auszustatten. Ich wollte meine alte Silhouette, mein altes Ich konservieren, irgendwie.

Mein Tipp – speziell für Berliner: In Berlin gibt es da eine wirklich gute Adresse: „Die Perücke“ (die haben sogar gleich drei Standorte). Interessant: Manche der Berater haben selbst eine Krebstherapie hinter sich und können sich gut in die Kundinnen hineinversetzen, sind einfühlsam und wissen im Umgang mit den Krankenkassen Bescheid – wegen der Zuzahlung. Die haben natürlich auch Mützen und Tücher. Hier ist der Link zum Geschäft „Die Perücke“. Die sind auch 1 x in Leverkusen vertreten! Das größte Kompliment, das ich dem Laden machen kann: Selbst diejenigen, die wussten, dass „irgendwas mit meinen Haaren“ ist, attestierten mir ein nach wie vor fülliges Haupthaar, es fiel ihnen nichts auf.

Und wer nicht aus Berlin kommt – soll ja vorkommen –, der schaut mal nach Angeboten in seiner Stadt im Netz oder fragt euren Onkologen, der kann euch sicher ein entsprechendes Geschäft empfehlen. 

Top 2 – Kopfsachen. Für die Nacht und auch wenn die Perücke mal nervt, gerade wenn es draußen sehr heiß ist, empfehlen sich

A: schicke Tücher oder Mützen. Schaut mal hier, vielleicht gefällt euch da etwas.

B: Beanies – Gerade für den Winter ziemlich cool. Vielleicht ein Beanie mit Stern. Preis: ab ca. EUR 13,95. Oder ein Beanie mit weichem Teddyfell innen. Preis: ab ca. EUR 19,95

Top 3 – Hintern hoch! Ihr kennt das sicher: Durch die Erkrankung sind leider einige Pfunde zu viel dahingeschmolzen. Manche hätten gerne dieses Problem, wenn man Krebs hat, verschieben sich die Welten. Leider. Gefühlte 80% der Klamotten passen einfach nicht mehr. Kein Hintern in der Jeans, keine schöne Körperform im Kleid oder Rock. Aber alles gleich aussortieren? Nein!

Meine Entdeckung Nr. 1: Die Push-up-Unterhose!

Schöner Nebeneffekt: Man sitzt nicht so hart. Du hast dein Sitzkissen quasi immer mit dabei. Schmunzel. Aber Achtung: Die fallen kleiner aus.

Es gibt auch lange Hosen mit „eingebautem“ Push-up. Da müsst ihr selber mal stöbern. Ich fand es praktischer, die Hose drunter zu ziehen und meine alten Sachen weiter tragen zu können.

ANDERS ESSEN LERNEN

Meine Erfahrung bezüglich der neuen Ernährungsvorlieben – am Liebsten flüssig! Smoothies waren der Renner – aber nicht zu dickflüssig zubereiten. Feste Mahlzeiten habe ich oft nicht gut runterbekommen und das ist natürlich auf Dauer nicht günstig für das Körpergewicht und vor allem für die Muskelmasse. Letztere baut sich leider sehr schnell ab.

Top 1 – Mini-Mixer und Smoothie-Maker in einem. Mein Favorit unter den Mini-Mixern und vor allem platzsparend – einfach superpraktisch:

Die Grundausstattung. Preis: ab ca. EUR 36,00 – auf Angebote achten!

Mit mehr Zubehör – auch klasse! Preis: ab ca. EUR 65,00 – auf Angebote achten!

 Zwei kleine (300 ml) Extra-Flaschen Preis: ab ca. EUR 11,00

Und hier noch ein paar Smoothie-Rezepte, Preis ab ca. EUR 8,00

Top 2 – Hochkalorisch! Meine Wahl: Fresubin auf Rezept. Wer zunehmen muss, für den gibt es auch die sogenannte hochkalorische Ernährung. Ich habe mich damit erst ziemlich schwer getan, mich dann aber doch für Fresubin entschieden. Meiner Erfahrung nach ergibt es Sinn, sich beispielsweise 10 x 4 (200 ml/400 KCal) vom Arzt/von der Ärztin – diese/n natürlich auch unbedingt dazu fragen – rezeptieren zu lassen mit dem Vermerk: Geschmacksrichtung nach Wahl. Denn für mich kamen hauptsächlich Cappuccino, Schokolade und Blaubeere (passt auch gut als Ergänzung im Quark) in Frage. Unbedingt gekühlt! Außerdem kann ich noch die Geschmacksrichtung Neutral empfehlen, denn diese kann man wie Sahne den Gerichten beimischen. Das Kochgut darf dann nur nicht mehr kochen. Es gibt Fresubin aber auch über Amazon. Ich habe mal etwas im Netz gestöbert und bin auf eine Rezeptseite von Fresubin gestoßen. Schaut mal hier.

Top 3 – Henkelmann modern – Snack 2Go-Glas. Das Warten beim Arzt zieht sich oft recht lang hin. Das solltet ihr euch schon etwas nahrhaftes mitnehmen. Aber was? Mein Rezept der Wahl: Grießbrei am liebsten mit Mandarinchen oder mit Blaubeeren und einem guten Stich Butter. Yammie! Ja, aber wie transportierst du das? Meine Entdeckung ist das Snack-2Go Glas von Kilner. Ich finde das Produkt gerade für diesen Zweck sehr gut, da aus Glas und sehr robust. Klasse ist auch der Einsatz für Dressings oder Nüsse oder, oder, oder. Preis: ab ca. EUR 20,00

Top 4 – Fix fertig! Porridge – oder der gute alte Haferbrei. Für Porridge müsst Ihr nicht viel tun, der ist ziemlich schnell fertig. Vier Esslöffel feine Haferflocken mit zwei (oder drei) Tassen Wasser oder Milch sowie einer Prise Salz aufkochen und danach ungefähr 5 – 10 Minuten ziehen lassen. Kommt darauf an, welche Konsistenz ihr bevorzugt. Experimentiert selbst ein wenig mit der Flüssigkeitsmenge. Verfeinern könnt ihr das Porridge mit einer Prise Zimt oder statt Zucker mit 1- 2 Datteln, frischem Obst oder auch Trockenobst, gerösteten Walnüssen, einem Esslöffel Lein-, oder Chiasamen. Ach ja, für alle die zunehmen müssen, die gute Butter nicht vergessen – von ganz schlanken Kühen .

Sooo gesund. Hafer zählt zu den wertvollsten Getreidesorten und macht Porridge so gesund. Ganz nebenbei liefert er viel Eiweiß und Ballaststoffe sowie Mineralien und Vitamine. Diese Nährstoff-Kombination sorgt für einen geregelten Blutzuckerspiegel und ein starkes Immunsystem. Die im Hafer enthaltenen Ballaststoffe sorgen dazu noch für einen gesunden Darm. Sie regulieren die Verdauung und bilden im Magen eine Schutzschicht, die den sauren Magensaft von der Schleimhaut fernhält. Das ideale Frühstück also für Menschen mit einem empfindlichen Magen. Dieses Wissen ist übrigens nicht von mir, sondern von meiner Mutter und auf die hab ich (wieder) gehört .

Meine Empfehlung: Klickt doch mal hier, die Seite ist sehr inspirierend (Rezepte plus Hintergrundwissen).

Top 5 – Getränke mit Wumms. Hefeweizen alkoholfrei. Das geht immer und bringt echt Power beziehungsweise was auf die Rippen. Das gleiche gilt übrigens auch für Malzbier. Nachteil ist bei letzterem allerdings der hohe Zuckergehalt.

MEINE TIPPS FÜR EUREN KRANKENHAUSAUFENTHALT

Da gibt es so viel drüber zu sagen! Daher habe ich einen eigenen Betrag in meinem Blog dazu veröffentlicht. Lest euch den am besten durch, dann seid ihr gewappnet. Hier geht es zum Beitrag „Jetzt wird´s stationär„.

GUTE PLANUNG IST ALLES

Meine Lieblingsagenda! Eine wirklich gute Agenda in einer idealen Größe für – fast jede – Tasche, ist der Weekview compact extended ab Oktober 2019 bis März 2021 / 12x18cm. Kostenpunkt ab ca. EUR 19,00. Ich habe wirklich eine Menge Wochenplaner ausprobiert, aber der hier ist genial, finde ich. Dazu noch die unvermeidlichen Post-it‘s und du bist für jeden Termin gut ausgestattet.

Auch super: sogenannte Achtsamkeitsplaner

Unter „Neuigkeiten“ habe ich ja bereist angekündigt, dass ich meine Erkenntnisse aus dem Workshop „ReTörn to work“ mit euch teilen möchte. Was ich aber schon jetzt weiter geben möchte, sind die Tipps von Uta-Maria für interessante Planer, Journale, Kalender (ihr wisst schon, was ich meine). Denn 2020 kommt bestimmt.

Man nennt diese speziellen hier glaube ich „Achtsamkeitsplaner“.

Hier die Top drei:

1. Ein guter Plan 

2. Klarheit

3. 6-Minuten-Tagebuch

Vorbereitung fürs Arztgespräch: Fragen stellen mit Anleitung

Ich habe in meinen Blogbeiträgen immer wieder darauf hingewiesen, wie wichtig das konkrete Nachfragen bei den Ärztinnen und Ärzten ist. Nun habe ich bei der Recherche im Netz dazu eine interessante Seite gefunden, die praktische Fragenkataloge für Patienten und deren Erkrankungen zusammengestellt hat. Jeder Krebserkrankung liegt danach ein differenziertes Fragenschema zu Grunde. Aber schaut selbst

 

HAUTNAH

Top 1 – Gegen trockene Haut

A – Durch Zufall bin ich auf diese Lotion gestoßen. Excipial hat mir wirklich sehr gute Dienste erwiesen, denn die Therapie hinterlässt auch auf der Haut ihre Spuren, leider. Wenn ihr Glück habt, bekommt ihr die gleich direkt in der Klinik. Fragt mal nach. Sonst bestellen. Preis: ab ca. EUR 18,00 / 500 ml.

B – Auch medizinisch wertvoll: Linimentum aquosum SR. Preis ab ca. EUR 4,00/100 ml

TOP 3 – Sonnencreme – Die Haut von Chemopatienten und besonders die von Transplantationspatienten ist sehr empfindlich, da darf man kein Risiko eingehen. Denn jeder Sonnenbrand kann gefährlich sein. Meine Entdeckung und auch die Empfehlung vom Hautarzt: La Roche-Posay Anthelios LSF 50, Preis ab ca. EUR 20,00/100ml. Oder auch die La Roche-Posay Kompakt-Tagescreme LSF 50, Preis ab ca. EUR 24,00, 9 Gramm.

Top 4 – Gesichtsgymnastik – speziell rund um den Mund. Was mir erst spät aufgefallen war, war die Tatsache, dass sich meine Gesichtsmuskeln um den Mund verändert hatten. Ich hatte auf einmal einen spitzeren Mund. Meinem Mann hatte das nicht gesehen, wohl aber mein Cousin: „Du hast ja ein richtiges Chemomündchen bekommen“, sagte er, als er mich nach einiger Zeit wieder sah. Ups dachte ich, das möchte ich aber nicht und hatte gleich die Eingebung, dass es dafür doch auch Gymnastik geben müsste. Und richtig. Hier sind ein paar Links zu den passenden Übungen, ihr werdet euch wahrscheinlich erst ziemlich kaputt lachen, aber es hilft wirklich.

  1. Gesichtsgymnastik – young and fresh
  2. Gesichtsgymnastik – ganz unaufgeregt
  3. Gesichtsgymnastik – Auch okay. Mein Lieblingszitat „Und das wollen wir nicht.“ Prust.

Schaut selbst mal, was ihr so findet. Es ist so witzig und es macht Spaß!

FÜR DIE SEELE

Top 1 – „Die heilende Kraft der Achtsamkeit -CD. So angenehm gesprochen und schön formulierte Bilder, in denen man sich gut gedanklich verlieren kann. Von Jon Kabat-Zinn und Ulrike Kesper-Grossmann.Preis, ab ca. EUR 25,00.

Top 2 – Hörbuch. „Ich bin dann mal weg.“ Von Hape Kerkeling. Eine sehr kurzweilige Wanderung auf dem sogenannten Camino, dem Pilgerweg. Ziel: Santiago de Compostela. Wenn man das etwas zu lang geratene Intro überstanden hat, einfach nur schön.

  1. CD – Preis, ab ca. EUR 15,00
  2. Kindle – Preis, ab ca EUR 10,00