Du brauchst – Ratgeber und Workbook

Die Krebsdiagnose ist für alle Neuland:
Für Patienten, Angehörige und Lieblingsmenschen

2. erweiterte Auflage! Mein Ratgeber „Warum sagt einem das denn niemand?“ – Was Krebspatienten alles wissen müssen.


Kurz & kompakt.


Jetzt mit weiteren Informationen zu „Reisen mit Krebs“, „Zuzahlungsbefreiungen“, „Kommunikation“ und Platz für eigene Notizen.

Oft genug habe ich selbst vor mich hin geschimpft: „Das hätte ich gerne früher gewusst!“

Nur leider gab und gibt es kein Informationsdesk, keinen Schalter an dem dir ein netter Mensch alle wichtigen Unterlagen zusammenstellt, die dir gleich zu Beginn eine große Hilfe sein könnten.

Die Diagnose ist das Eine, die neuen Strukturen das Andere

Besonders, wenn die Diagnose noch sehr frisch ist, wächst dir einfach alles über den Kopf – aber auch unseren Angehörigen und Lieblingsmenschen.

Ich habe meine Ausführungen deshalb auch bewusst kurz gehalten. Diese erste Phase bringt jede/n an ihre/seine Grenzen. Ich selbst konnte zu Beginn kaum Informationen aufnehmen, geschweige denn verarbeiten.

Ganz entscheidend für den Weg durch den Dschungel an Informationen, Botschaften, Entscheidungen und Gefühlen, ist deine Haltung oder neudeutsch, dein Mindset. Was ich damit meine und was mein 15 Punkteplan für das so wichtige Selbstmanagement alles beinhaltet, erfährst du in diesem Brevier. Denn merke: Krebs ist für alle Neuland. Ab heute hast du, habt ihr, einen hilfreichen Kompass in der Tasche, um sich dort zurechtzufinden.

Was andere zu diesem Ratgeber sagen, kannst du weiter unten nachlesen.

Hier geht es zu den beiden Ausgaben: Einfach auf den Link klicken und e-book (9, 40 € ) oder Taschenbuch (93 Seiten im Großdruck, 12,84 €) bestellen.

„Angst lass nach!“
Das gebundene Workbook zum Verschenken und selbst Bearbeiten.

Mit der Diagnose Krebs sind sie da, die Ängste und lassen sich auch nicht mehr so leicht abschütteln. Dies gilt übrigens nicht nur für die Betroffenen selbst, sondern auch für die Angehörigen oder die Lieblingsmenschen.

Hier der Link zu Amazon. Das Workbook ist dort für 10,70 € erhältlich.

Bei an Krebs erkrankten Menschen entfalten die Ängste häufig erst später ihre perfide Kraft. Nämlich dann, wenn die Therapie endet, sie sogar geheilt sind. Man sagt, hat sich der Körper einigermaßen gefangen, folgt die Seele. Erst dann ist Raum dafür, dass Erlebte zu verarbeiten, Gedanken und Gefühle machen sich selbstständig.
.
Ich habe das alles selbst erlebt und deshalb dieses Workbook mit den sieben Techniken zusammen mit einer Psychologin entwickelt, die mir dabei beratend zur Seite stand.

Hier geht es zum Workbook für 10,70 €.

Rezension zu Nella Rausch: „Warum sagt einem denn das niemand?“, erweiterte 2. Auflage, von Thomas Zimmermann (3.9.2021)

„Bekommt ein Mensch, meist aus heiterem Himmel und somit völlig überraschend, eine Krebsdiagnose kommt dies einem Gewitter verbunden mit einem Hurrikan und dem Weltuntergang gleich. Das Leben ist nicht mehr so, wie es war, und wird auch nie wieder so sein. Aber geht es überhaupt weiter und wenn ja, wie wird es werden? Zunächst sind Erschütterung und Ängste so beherrschend, dass die Person gelähmt ist und ihr aufklärende Fragen gar nicht einfallen. Nach und nach, aber fragt sie und ihre Angehörigen sich: Wie geht es jetzt weiter mit mir – nicht nur medizinisch?

Nella Rausch, selbst schwer Krebs erkrankt, hat alle Phasen der Erkrankung, Behandlung und Heilung selbst durchgemacht und dankenswerter Weise ihre Erfahrungen und Lernprozesse aus dieser Zeit zu Papier gebracht. Ihre zahlreichen, erfahrungsbasierten Tipps und Hinweise für Patienten sind klar und verständlich formuliert und die Seiten zur Reflektion helfen, das für die eigene Person sinnvolle Herangehen selbst zu erarbeiten. Das Buch spannt den Bogen von der Diagnose über die Schritte und vor allem das eigene Verhalten während der Behandlung bis zum Tag der Entlassung und danach (Verreisen mit Krebs). Besonders hilfreich sind hier die Tipps zu den „Gesetzen“ im Krankenhaus und den Umgang mit Ärzten und Pflegepersonal, aber auch die Hinweise über die Gestaltung der Zeit nach dem Klinikaufenthalt geben wertvolle Anregungen. Die Patientin/der Patient wird zu eigenem Handeln ermuntert und erfährt in der Lektüre und der Bearbeitung der Reflexionsbögen auch Klarheit und Sicherheit in ihrem/seinem anstrengenden und schwierigen Prozess der Krankheitsbewältigung.

Das Buch stellt eine große Hilfe und Orientierung für Erkrankte und deren Angehörige dar und erspart sich theoretische Ausführungen zugunsten der Praxisnähe. Für Menschen, die von der Lähmung und Niedergeschlagenheit wieder ins Handeln kommen und Zuversicht gewinnen wollen ist dies ein sehr empfehlenswertes Buch!“


Stimmen zur ersten Auflage:

Eine Rezensentin sagt: „Die Tipps sind Gold wert und helfen wirklich weiter. Etwas von ihr zu lesen, hat mir als Betroffene schon mehrmals geholfen. Ihre persönliche Ansprechbarkeit in den sozialen Medien macht diese Autorin, die hervorragend recherchiert und vieles aus eigener Erfahrung beitragen kann, sehr authentisch. Ich hoffe, es kommen noch mehr Bücher von ihr auf den Markt.“

Diese Leserin sagt: „Danke an Nella Rausch für diesen einmaligen Ratgeber. Man merkt genau, sie weiß wovon sie redet. Alles ist kurz und knackig auf den Punkt gebracht. Er hilft sehr durch den neuen Alltag und die teilweise sehr belastenden zusätzlichen Herausforderungen – auch jenseits der Erkrankung.

Auch für Angehörige von Krebspatienten ein super Nachschlagewerk und eine tolle Stütze. Schön, dass das mal jemand so deutlich sagt.

Eine weitere Stimme zum Ratgeber: „Ein handlicher Ratgeber aus der Patientenperspektive für Krebspatienten und ihre Angehörigen – aber sicher auch für Menschen, die mit einer anderen schweren Krankheit leben oder sonst stationär behandelt werden.
Das Büchlein liest sich wie ein gutes Gespräch mit einer vertrauten Person. Was packen wir fürs Krankenhaus? Wie sprechen wir mit Ärzten, welche Unterlagen sind wichtig? Und weil man solche Gespräche nicht auf Knopfdruck führen kann, ist es gut, das Buch im Schrank und den Blog in der Favoritenliste zu haben.“

Antje Vorndran, Autorin von „Nicht allein auf weißem Flur.“ schreibt: Kleine Broschüre mit großer Wirkung

25. Juni 2021.
„Warum sagt einem das denn niemand?“ … Eine Frage, mit der ich mich sofort identifizieren konnte. Meine eigene Erkrankungserfahrung liegt mittlerweile schon einige Jahre zurück und doch stelle ich auch heute ab und zu noch fest, dass ich Dinge höre, die ich damals gut hätte gebrauchen können!

Nella hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Lücke zu füllen. Und man merkt sofort, hier spricht jemand aus (geballter) Erfahrung. Ihr Büchlein „Was Krebspatienten alles wissen müssen“ fasst erfrischend schnörkellos Tipps und Erfahrungswerte rund um das Patient:innen-Selbstmanagement während einer (Krebs)Erkrankung zusammen.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist der Abschnitt zum Thema Eigenverantwortung. Das ist so so wichtig (und natürlich nicht nur während einer Erkrankung!). Nella schreibt dazu „Keiner hat das große Ganze im Blick, also müssen Sie das selbst tun.“. Was nicht zu verwechseln ist mit, du musst das alles allein tun! Ein Riesenunterschied! Und so kann auch das Büchlein schon ein wichtiger Helfer sein. Es bringt in wenigen Worten (auch das schon sehr hilfreich in Zeiten der Überforderung) viele praktische Tipps zum Aufenthalt im Krankenhaus und drumherum zusammen. Dinge, die man eben gerne schon von Anfang an gewusst hätte. Flankiert wird das Ganze von einem Abschnitt zur inneren Haltung und zu Affirmationen, um die Motivation zu stärken. Sehr empfehlenswert!

Hier geht es zu den beiden Ausgaben von „Warum sagt einem das denn niemand?“: Einfach auf den Link klicken und e-book ( 9, 40 € ) oder Taschenbuch (93 Seiten im Großdruck, 12,84 €) bestellen.
Und hier zum Workbook (10,70 €).

(Dass der Weg dabei über Amazon geht, nun, diese Kröte musste ich erstmal schlucken. Ich arbeite noch an einer anderen Lösung.)


Die Autorin

Nella Rausch (*1966 in Dortmund) ist das sprichwörtliche „Schwarze Schaf“ einer großen Arztfamilie. Mutter von drei Kindern. Verheiratet und seit 1996 in Berlin lebend.

Berufliche Stationen: Journalistin, Werbetexterin, PR-Consultant, Prokuristin und Projektleiterin.

Ausbildung: Jurastudium (Nebenfach: Sinologie).
Seit dem 1. August 2019 Bloggerin, Autorin und Podcasterin.

Motto
: Gib dich niemals auf, niemals! Das ist die einzige Waffe, die du hast. Bei allem anderen wirst du getrieben.

Mehr über mich und meine ganze Geschichte findest du hier.

Wenn du immer auf dem Laufenden bleiben möchtest, melde dich gerne zu „Post von Nella“ an. Näheres dazu findest du hier.